M.V.D.A.           

Ich bin als Bürgermeister geeignet, weil …

Ich bin als Bürgermeister geeignet, weil … ,

Bernd Gruenhaupt Buergermeisterkandidat Herzensangelegenheit

 

  … ich offen auf ALLE Bürgerinnen und Bürger zugehen kann.

… mir Demokratie eine Herzensangelegenheit ist.

… ich zur Weiterentwicklung der Gemeinde beitragen möchte.

… ich frischen Wind und neue Lösungsansätze mitbringe.

… ich gerne Verantwortung übernehme.

… ich mich darauf freue mit einem motivierten Mitarbeiterteam zusammenzuarbeiten.

… ich mich seit frühester Jugend für die Kommunalpolitik interessiere und seit vielen Jahren dort aktiv bin, sodass ich viel Erfahrung mitbringe.

 

 

 

 

 

 

Drucken E-Mail

Bürgermeisterkandidat der GL Bernd Grünhaupt

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 26. September 2021 haben Sie es in der Hand einen neuen Bürgermeister für die Gemeinde Malsfeld zu wählen - Sie haben die Wahl zwischen einem „weiter so“ oder einem offenen und bürgernahen neuen Weg. Nach Jahrzehnten des „hier ändert sich ja doch nichts“ wird es Zeit für einen Wechsel, denn gute Politik beginnt dort, wo Bürgerinnen und Bürger in wichtige Entscheidungen eingebunden werden.

Für ein zukunftsfähiges Malsfeld möchte ich mit Ihnen gemeinsam die soziale Vielfalt, Familienfreundlichkeit und Generationengerechtigkeit in Einklang bringen. Das bedeutet für mich auch, dass wir nachfolgende Generationen durch solide Haushaltspolitik nicht überlasten.

Der gleichzeitige Ausbau der dörflichen und digitalen Infrastruktur ist für mich kein Gegensatz, sondern vielmehr ein zu verschmelzendes Ziel. Die behutsame Entwicklung von Neubaugebieten, im Einklang mit der Nutzung einer innerörtlicher Baulücken sowie der gezielten Vermarktung von Altimmobilien muss oberstes Ziel sein.

Möchten auch wir zur Verkehrswende beitragen, so ist ein ganzheitliches Verkehrskonzept für unsere Gemeinde zwingend erforderlich. Die Interessen unserer Heimatgemeinde bei Entscheidungen zum Interkommunalen Gewerbegebiet müssen gestärkt werden. Durch Flächenverbrauch, Umwelt- und Verkehr tragen wir den größten Teil der Belastungen.

Die Ansiedlung von Handwerk und Kleingewerbe müssen gefördert werden. Wirtschaftliche Interessen sollten zukünftig mit den Belangen der Bürgerinnen und Bürgern einhergehen. Naherholung muss stärker gefördert und die Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen intensiviert werden.

In meiner bisherigen kommunalpolitischen Arbeit hatte ich stets ein offenes Ohr für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger, dadurch habe ich ein breites Meinungsspektrum erhalten und ein besonders Gespür für die Menschen von hier entwickelt.

Dieser von mir bereits gelebten Bürgernähe und Bürgerbeteiligung, werde ich mich mit aller Kraft und Leidenschaft einsetzen. Ich bitte um Ihr Vertrauen bei der Wahl des künftigen Bürgermeisters unserer Dörfer, lassen Sie uns gemeinsam in eine gute Zukunft gehen !

Ihr Bernd Grünhaupt

 

 

 

Drucken E-Mail

Rolf Götzmann neuer Ortsvorsteher von Malsfeld

Rolf Götzmann neuer Ortvorsteher in Malsfeld

In der konstituierenden Sitzung des Ortsbeirats Malsfeld wurde Rolf Götzmann zum neuen Ortsvorsteher gewählt. Stellvertretender Ortsvorsteher ist Florian Müller. Bernd Grünhaupt ist der neue Schriftführer, welcher von Erdmute Schirmer vertreten wird. Außerdem hören dem neuen Ortbeirat Falk Landesfeind, Heiko Hohmann und Fabian Dethof an.

Rolf Goetzmann 2

Der neue Ortsbeirat nahm sogleich seine Arbeit auf und informierte sich zu dem geplanten Neubaugebiet „Am Loh“, zur geplanten Wiederbebauung des Rittergutgeländes und zur Neuerrichtung eines Spielplatzes an diesem Ort.

Drucken E-Mail

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

als Gemeinschaftsliste Hochland-Fuldatal bedanken wir uns bei allen die bei der Kommunalwahl durch ihre Stimmen unsere Position als zweitstärkste politische Kraft in der Gemeinde bestätigt haben. Das erfolgreiche Abschneiden einer neuen Wählervereinigung führte zu deutlichen Veränderungen in der Zusammensetzung der Gemeindevertretung.

Die bisherige SPD/FDP-Koalition hat zukünftig keine Mehrheit mehr im Parlament. Wir werden an unserer sachorientierten Politik mit den von uns vor der Wahl beschriebenen Schwerpunktthemen festhalten und diese auch intensiv verfolgen. Wir sind gespannt welche politischen Mehrheiten sich dann in der Gemeindevertretung ergeben.

Neben der Gemeindevertretung werden wir mit den gewählten GL-Vertretern in den Ortsbeiräten die Belange der Bürger/innen unserer Gemeinde mit seinen Ortsteilen vertreten. Wir freuen uns auf die Arbeit in der kommenden Wahlperiode und hoffen dabei auch auf Ihre Ideen, Anregungen, Fragen und Diskussionen.

Wir wollen gemeinsam mit Ihnen die besten Lösungen für unsere Gemeinde umsetzen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Gemeinschaftsliste Hochland-Fuldatal


 

 

 

 

Drucken E-Mail

SPD-Posse zum Elfershäuser Kreuz

SPD-Posse zum Elfershäuser Kreuz

Erst am 28.01.2021 wurde von Bürgermeister Herbert Vaupel in der HNA eine denkbare Sperrung der Landesstraße 3224 vom Ostheimer Kreisel bis zum jetzigen Elfershäuser Kreuz als eine von zwei Optionen dargestellt. Von zweiter Wahl war zu dem Zeitpunkt keine Rede. Ortsvorsteher Claus Bänfer sprach sich noch am 13.02.2021 in einen HNA Artikel für eine Sperrung der Landesstraße aus. Für alle Bürger in Elfershausen gab es im Februar zusätzlich eine Klartextausgabe der SPD. Auf der ersten Seite unübersehbar das Thema Elfershäuser Kreuz. Auch hier wurde eine Sperrung der L3224 vom Ortsvorsteher ohne Einschränkung befürwortet. Von einem Kreisel war keine Rede. Um keine Missverständnisse im Klartext für den Bürger in Elfershausen aufkommen zu lassen, wurde ein zusätzliches Bild mit einer Sperrung der L 3224 eingefügt.

Und dann:

Der Aufschrei von der SPD zu dem Presseartikel der GL vom 05.03. in der HNA. In dem wies die GL darauf hin, dass diese jetzt von der SPD vorgeschlagene Variante bereits von der GL in 2019 in der Gemeindevertretung beantragt wurde. Jetzt wird vom Bürgermeister und Ortsvorsteher am 08.03. in der HNA ein Kreisel favorisiert, die Sperrung der L 3224 wird nur noch als zweite Wahl bezeichnet. Warum im Klartext der SPD die Straßensperrung vor einigen Wochen noch befürwortet wurde und jetzt nur noch als zweite Wahl gilt, wird nicht beantwortet!

Ein Verkehrskreisel hätte sicherlich Vorteile, aber das hohe Verkehrsaufkommen in Elfershausen würde sich vermutlich nur wenig verringern. Über die Baukosten eines Kreisverkehrs von geschätzt zirka 300.000 Euro werden von der SPD ebenso keine Angaben gemacht.

Für den öffentlichen Nahverkehr wäre aus Sicht der GL eine Sonderlösung möglich. Für die GL ist das Verhalten der SPD nicht nachvollziehbar, und an Peinlichkeit nicht zu überbieten!

 


 

 

 

 

Drucken E-Mail