Aktuell sind 4 Gäste und keine Mitglieder online

Freizeitgelände Beiseförther Baggersee

Am 09.09.2010 wurde in der Sitzung der Gemeindevertretung mit Stimmenmehrheit der SPD
beschlossen, weitere 20.000 Euro für Unterhaltungsarbeiten am Freizeitgelände Beiseförth
im Haushalt bereit zu stellen. 10.000 Euro sollen für das Ausmähen der Wasserpflanzen
ausgegeben werden, 5.000 Euro für die ergänzend notwendige P-Fällung des Wassers
(Verringerung des Phosphatgehalts) und weitere 5.000 Euro für technische Verbesserungen im
Campingplatz. Leicht fiel es Bürgermeister Vaupel nicht, diesen Antrag zu verteidigen:er nannte
den Baggersee „unser Sorgenkind“.
Bereits seit vielen Jahren sind die Probleme mit der Wasserqualität des Sees bekannt und
erforderten immer wieder kostenspielige Verbesserungsmaßnahmen.
Der See steht über Grundwasser und zeitweise durch Hochwasserüberflutung mit Fuldawasser
in Kontakt und dadurch werden Nährstoffe in den See eingetragen, die direkt oder
über verstärktes Pflanzenwachstum die Wasserqualität so verschlechtern, dass die
Qualitätsanforderungen für Badegewässer zeitweise nicht mehr eingehalten werden.
Dieser Zustand wird bleiben, auch die jetzt beschlossenen Sanierungsmaßnahmen helfen
höchstens für 1 bis 2 Jahre. Und vor dem Hintergrund der ab 2015 geltenden neuen
Vorschriften der EU für Badegewässer ist in Zukunft mit erheblich steigenden Kosten für
intensivere Wasseruntersuchungen, Dokumentations-und Kennzeichnungspflichten zu rechnen.

beiseförther-baggersee
Die GL ist der Meinung, dass wir es uns angesichts der prekären Haushaltslage der Gemeinde
nicht auf Dauer leisten können, alle 1 bis 2 Jahre Finanzmittel in der genannten oder noch höheren  Größenordnung in den  See „zu pumpen“.
Wir stellen uns die Frage, ob es nicht auch andere Möglichkeiten gibt, hier ein attraktives
Naherholungsgebiet für Gäste und Einheimische zu gestalten: der See mit naturnahen Uferbereichen,darum ein Rundwanderweg mit neuen Blickperspektiven, eine
kleine Seeterrasse mit Bänken und Grillmöglichkeit, Ruderboote und anderes ist denkbar.
Letztendlich fand ein Zusatzantrag der GL die allgemeine Zustimmung der Gemeindevertretung:
„Der Gemeindevorstand wird beauftragt, für das Gelände des Baggersees und des Campingplatzes neue Nutzungskonzepte auszuarbeiten und der Gemeindevertretung in einer
späteren Sitzung zur Beschlussfassung vorzulegen.
Das neue Nutzungskonzept muss das Ziel verfolgen, dauerhafte finanzielle Belastungen von der
Gemeinde abzuwenden und gleichzeitig Freizeitwert und Attraktivität des Geländes im Sinne der
Tourismusregion „Mittleres Fuldatal“ zu verbessern“.Mal sehen, was daraus wird!