Aktuell sind 26 Gäste und keine Mitglieder online

 

Pressemitteilung

Malsfeld, den 10.12.2017

GL in Malsfeld nennt Ziele für 2018


In der Jahreshauptversammlung der Gemeinschaftsliste Hochland-Fuldatal in Malsfeld am 01.12.2017 bedankte sich der 1. Vorsitzende Winfried Hucke zuerst bei allen Mitgliedern und Unterstützern für die gute Arbeit im vergangenen Jahr. Nachdem die Berichte aus der Arbeit in den Beiräten, der Gemeindevertretung und dem Gemeindevorstand vorgelegt und diskutiert wurden, konzentrierte sich die Versammlung auf das kommende Jahr 2018.
Einigkeit bestand darin, dass das Investitionsprogramm ‚Hessenkasse‘ der Landesregierung dazu genutzt werden muss, bisher vernachlässigte Projekte in der Gemeinde zu finanzieren. Renovierung-/Modernisierung mit energetischer Sanierung der gemeindeeigenen Immobilien wurde als nötiges Erfordernis beschlossen, um den Bewohnern eine zeitgemäße Unterkunft zur Verfügung zu stellen. Für den Abriss vorhandene Schrottimmobilien müssen Mittel zur Verfügung gestellt werden.

Die Gemeindestrasse zwischen Malsfeld und Dagobertshausen ist in einem kritischen Zustand und bedarf unbedingter Deckenerneuerung. Seit Jahren kritisiert die GL den Zustand der Kinderspielplätze. Ein besonderes negatives Beispiel ist der Spielplatz in Malsfeld. Es bestand Konsens, dass hier dringender Handlungsbedarf besteht.

In der heutigen digitalen Welt der Kommunikation ist auch der Ausbau der Internetzugänge unbedingt erforderlich. Nicht mehr zeitgemäß ist, dass der außerhalb befindliche Bauhof keinen Internetzugang hat. Bürgernähe muss auch hier gelebt werden. Auch die Feuerwehrstandorte sind zwingend mit Internet auszurüsten. Den Wehrführern obliegen viele Aufgaben, welche nur digital erledigt werden können. Hier muss die Gemeinde die Grundlage zur Erledigung der Aufgaben herstellen. Alle gemeindlichen Einrichtungen sollen Internetzugang bekommen, der auch als W-Lan-Hotspot den Bürgern zur Verfügung zu stellen ist.


Bevor man zum gemütlichen Teil der Versammlung überging, wurden noch die bisherigen Maßnahmen zum Hochwasserschutz als unzureichend diskutiert. Um bei Starkregen die Wassermassen zu lenken, muss eine entsprechende Kanalisierung bereits in den Gemarkungen des Hochlandes erfolgen. Ein Wassersammelbecken könnte schließlich den Ortsteil Malsfeld vor weiteren Hochwassererfahrungen schützen.

Mit freundlichen Grüßen
Winfried Hucke

Pressemitteilung